Spocht

Bundesliga Neustart

Sollte die Bundesliga wirklich wieder starten, bin ich gespannt, was passiert, wenn in München und/oder Dortmund einer infiziert ist und die ganze Mannschaft in Quarantäne muss. Wetten, dass die Karten dann neu gemischt werden?

Ich finde es zwar auch gut, wenn es wieder losgeht, andererseits ist das auch der totale Schwachsinn ohne Zuschauer. Da sieht man, wie durch die TV-Rechte das ganze Ding in Schieflage geraten ist.

Wenn es wirklich so ist, dass 30% der Vereine Pleite sind, muss man sagen: Pech gehabt (auch wenn mein Verein dabei sein sollte)!

Wenn sich im Laufe der nächsten Monate herausstellen sollte, dass 30% der Friseure, Handwerker, Kleinstbetriebe, Cafés, Clubs, Kinderbespassungseinrichtugen, Kinos und keine Ahnung was noch alles Pleite ist und auch nicht gefördert werden, weil es soviel Geld nicht gibt und die Verteilungsstelle entscheiden muss: Du, Du und Du bist würdig weiterzumachen, Du, Du und Du warst uns sowieso schon immer ein Dorn im Auge, für Dich gibt es kein Geld. Triage etwas anders.

Täglich grüsst das Murmeltier.

Ich glaube die Sportler müssen sich langsam daran gewöhnen, dass das Jahr 2019 quasi nicht stattgefunden hat. Sport- oder Fussballereignisse ohne Zuschauer sind der totale Quatsch. Dh. bezogen auf den Fussball, die Saison wird 2021 fertiggespielt, alle Verträge werden automatisch um das nicht stattgefundene Jahr verlängert und alle schauen, dass sie bis dahin gesund bleiben. Wenn es keine Solidarität lt. Herrn Watzke gibt, wird es nur noch eine 2-4 Mannschaften- Liga geben. Oder ist es das, was der Herr Manager unter Superliga versteht?
Vielleicht sollte man das Jahr kalendarisch einfach ausfallen lassen und nächstes Jahr geht es wieder von vorne los.

Was sagt Jogi?

Mich wundert, dass die Bild-Zeitung in Sachen Privatleben von B. Schweinsteiger noch nicht die Kardinalfrage gestellt hat. Kann Schweinsteiger unter der aktuellen Situation (welche überhaupt) noch eine Vorbildfunktion, wie sie der Kapitän der deutschen Fussballnationalmannschaft per se innehat, momentan ausüben? Muss der Kapitän nicht in klaren vorbildlichen Verhältnissen mit Ehefrau und Kindern, Satteldach, Vorgarten mit Gartenzwergen, Dackel etc., leben. Andererseits können französische Staatspräsidenten auch ohne Probleme die Partner wechseln. Wer hat mehr Verantwortung?

Vorsicht vor IM Josep

Ich bin mit großer Sicherheit kein FC Bayern Fan. Das ist mir zum Glück nicht in die Wiege gelegt worden. Allerdings hat mich schon verwundert, wie „schlecht“ die Mannschaft nach der frühzeitigen Meisterschaft wurde. Mittlerweile ist mir ein Licht aufgegangen, auch wenn ich kein Experte bin: die Zeit des Barcelona Tikitaka Spielsystems, was lange Zeit als State of the Art galt (teilweise noch immer für zeitgemäß gehalten wird), ist schlicht und einfach vorüber. Es hat sich selbst nicht weiterentwickelt, stattdessen sind andere wesentlich dynamischere und erfolgreichere Gegenmodelle aufgekommen. Dieses „ich liebe es mit dem Ball zu spielen“ mit der Konsequenz  zu totalem Ballbesitz ist zu einem reinen Selbstzweck verkommen.

Als letztes Jahr, zu einem Zeitpunkt als sich der Tikitaka Stern schon im Sinkflug befand, bekannt wurde, dass ein gewisser Josep G. Trainer von FC Bayern werden sollte, dachte ich zuerst: Wunderbar, der nächste Toptrainer, den die Bayern zerstören werden. Ist auch eine Möglichkeit, indem man die Trainer diskreditiert, die Konkurrenz nachhaltig zu zerstören. Das kann auch immernoch passieren, wenn das eintritt, was zu befürchten ist. Keinen Championsleaguetitel, keine Meisterschaft etc. Dazu eher einige Blamagen à la Real Madrid mehr. Manchmal braucht man halt die Brechstange um ein Spiel zu drehen und zu gewinnen, da kommt man mit handballeskem Ballkreisen nicht weiter.

Nachdem Josep G. offensichtlich sein Spielsystem nicht weiterentwickeln, sondern lieber andere, neue Spieler kaufen will und teilweise das Personal, das im Vorjahr das Triple geholt hat – darunter auch viele Nationalspieler – zu Ersatzspielern degradiert, ohne Stürmer spielt und Abwehrspieler zu Mittelfeldspielern umfunktioniert, kurz gesagt alles durcheinander wirbelt, und das teilweise als Blaupause für die Nationalmannschaft genommen wird, ist mir ein ganz anderer Gedanke gekommen.

Josep ist ein spanischer Fussballspion. Er hat den Auftrag den deutschen Fußball in Form von Bayern München zu unterminieren und dauerhaft zu zerstören. Man sollte genau aufpassen, welche Schritte er plant, welche Spieler jetzt oder nächstes Jahr frustriert einen anderen Verein suchen werden, weil sie vielleicht als Weltmeister, und nicht nur 10 Minuten spielen wollen. Denn das ist mir auch klar geworden: Spieler wie z.B. Thomas Müller passen nicht in die Josepsche Zwangsjacke, deswegen spielen sie kaum.

Das einzig Gute daran ist, dass andere Mannschaften wieder die Chance auf einen Titel haben werden. Das ist gut für die Bundesliga, aber für das Selbstverständnis der Bayern zu wenig.

 

F95 – Next Trikot – Pokalsieg 1979 + 80

Bitte wieder schlichte weiss-rote Trikots mit altem F95 Emblem, kein Schnickschnack und die Schrift etwas schlichter, dann gibt es in dieser Hinsicht zumindest keinen Augenherpes. Und eine Ausgabe ohne Sponsorenflock in Baumwolle und ich bin wieder dabei.
Das, was kürzlich als Retro T-Shirt verkauft wurde, war leider ein schlechtes Remake und als solches auf 100m erkennbar.

Bildschirmfoto 2014-05-17 um 17.35.59

2017+++ Breaking News +++ Hoeness gewinnt mit Knacki-Elf den Europapokal

Kommentar zu Zeitartikel Hoeneß verzichtet auf Revision und geht ins Gefängnis

Uli Hoeness blieb sich im Gefängnis treu. Auf der Suche nach einer sinnbringenden Arbeit in der Haft, entwickelte er die Idee eine nationale Knackiliga zu gründen und in seinem Heimat Knast eine Fussballmannschaft, den FC Knacki München, zusammen zustellen. Den Grundstein für den Erfolg seiner Mannschaft legte der Transfer von George Boateng, der wieder einmal einsitzen musste. Desweiteren holte er die besten nationalen und internationalen Knacki Fussballer zum FC Knacki, die dreimal hintereinander die nationale Knackimeisterschaft gewinnen konnten. Krönung seiner Haftlaufbahn war nun der Gewinn des von ihm ins Leben gerufenen Europapokals, für den er auch geschickt die Fernsehrechte vermarktete und dadurch dafür sorgte, dass die Spieler sich schon während der Haft eine existentielle Grundlage schaffen konnten.
In einem Interview sagte Hoeness, dass er stolz darauf sei, den Spielern ein Perspektive gegeben zu haben, aber auch den übrigen Häftlingen, die als Fans unersetztbar waren, allerdings nur bei Heimspielen ihre Mannschaft unterstützen konnte. Anders als Draussen sei es viel schwieriger Spieler nach Haftende zu halten. Vor diesem Hintergrund sei sein Erfolg nicht einfach gewesen.

So wird es nur leider nicht sein. Hoeness wird in einem Knast mit Anzugträgern, anderen Wirtschaftskriminellen, sitzen. So Spielchen mit der Seife finden da eher nicht statt und Fussball können die wahrscheinlich auch nicht spielen.
Ich bin bestimmt kein Hoenessfreund, aber dennoch finde ich, dass das Strafrecht reformiert werden muss. Es macht keinen Sinn solche Verbrecher auf Staatskosten zu inhaftieren.
Vielmehr könnte aus einer anders gearteten Strafe Profit gemacht werden. Z. B. Hoeness muss 20 Mio in eine Stiftung für ein soziales Projekt wie einen Ganztageskindergarten mit Krippe für Kinder aus Harz IV Familien, mit Migrationshintergrund, von alleinerziehenden Müttern etc. mit einem Betreuungsverhältnis von 1 zu 10. Mit 20 Mio kann man das locker für 20 Jahre finanzieren inkl. Grunderwerb, Errichtung, Unterhalt und Personal. Solide angelegt trägt sich das Ganze selbst. Damit ist der Gesellschaft geholfen, zwar nur an einer Stelle, aber immerhin. Den gesellschaftlichen Nutzen in einer Haftstrafe sehe ich dagegen nicht.

Mal ganz abgesehen von der aktuellen politischen Lage

Kommentar zum Zeitartikel Ukraine erwägt Paralympics-Boykott

Wieso gibt es überhaupt Paralympics? Wäre es nicht viel integrativer die Behinderten als eigene Teildisziplinen innerhalb der „normalen“ Olympischen Spielen teilnehmen zu lassen. Gäbe es nicht eine viel grössere Aufmerksamkeit? Die Wettkämpfe finden zweimal hintereinander statt, erst die Unversehrten und dann die Gehandikapten, oder umgekehrt. Das Publikum bleibt sitzen und sieht „beide“ Veranstaltungen. Der Zeitraum der Spiele müsste nur entsprechend verlängert werden.
Hat darüber schon jemand mal nachgedacht?

Fortuna wird weiter absteigen – Bayern will die Weltherrschaft!

Leider bin ich mittlerweile äusserst pessimistisch. Dieses Jahr ist eine vollkommene Katastrophe. Schon in der Rückrunde der Aufstiegssaison offenbarten sich bei F95 vor allem mentale Schwächen. Am Ende war es überhaupt ein Zittern in die Relegation zu gelangen. Das zeigte sich vor allem im letzten Spiel gegen MSV. Ganz wenig fehlte und es wäre anders ausgegangen. Genauso wie letzte Saison, nur mit anderen Vorzeichen.
Wenn man das heute erwähnt, heisst es, wieso, wir sind doch aufgestiegen und haben die ersten 5 Spiele keine Tore kassiert und insgesamt eine sehr gute Hinrunde gespielt. Die Mannschaft ist quasi im Blindflug immer höher gestiegen.
Früher ging sie aus 6 Anfangsschlappen noch gestärkt hervor. Sie kam aber damals ursprünglich von unten – auch die Spieler – und hatte noch eine andere Mentalität. Die Spieler waren auch nicht abgelenkt durch Wechselgerüchte, kein Verein war interessiert an gepimpten Drittligaspielern. Danach fing die erste wirkliche Krise mit dem Pokalaus im letzten Winter an. Keiner wollte es wahrhaben, dass das Höhenruder verstellt war, Keiner wollte oder konnte etwas unternehmen. Der Wegfall von Langeneke, der letzte Chef auf dem Platz, war nicht zu kompensieren.
Mittlerweile sind die Hälfte der Spieler schon mental in Brasilien unterwegs. Krasser kann der Gegensatz doch gar nicht sein.
Was könnte helfen? Trainerwechsel? Vielleicht. Aber auch nur vielleicht. Aber wer würde es machen und wirklich bringen? Für mich kommen nur so Typen wie Felix Magath in Frage, die mit dem Maschinengewehr auf dem Trainigsplatz stehen und jeden erschiessen, dem der Ball verspringt. Solche Typen und Methoden gehen natürlich gar nicht.

Wenn es lizenzmässig möglich wäre, mein Vorschlag: 2. und 1. Mannschaft inkl. Trainer tauschen. Die erste könnte sich dadurch mit vermeintlich noch schwächeren Gegnern wieder aufbauen. Wenn das nicht klappt, weiss man zumindest, dass die Spieler total unbrauchbar sind. Die 2. scheint einigermassen eingespielt zu sein. Auf der Bank dürften dann natürlich die Hoffnungsträger aus der dann 2. Mannschaft Platz nehmen.
Ich weiss überhaupt nicht, was dieses Gerede immer soll, man müsse sie jungen Spieler langsam heranführen. Ich dachte immer, die spielen alle Fussball. Und die Grossen machen irgendwas, aber das ist kein Fussball mehr.

>>>
Abgesehen davon, sollte man sich überlegen, ob es überhaupt erstrebenswert ist in der 1. Bayernliga zu spielen. So wie das aussieht, wird FC Bayern die nächsten 100 Jahre Meister und die BL seine Trainingsrunde für die Welt- und Europaherrschaft. Gegner werden gezielt durch Transfers destabilisiert.
Wenn das wirklich die Strategie war, was der Klopp in der PR behauptete, dass die 70 Minuten nur hohe Bälle spielen und dann durch zwei Wechsel einen vollkommenen Systemwechsel vollzogen haben und der Pep noch viel Zeit braucht, dann will ich nicht wissen, wer die noch aufhalten will und kann. Mal eben ein, zwei Wechsel und es spielt eine völlig andere Mannschaft.
Im Endeffekt wird FC Bayern die multinationale Nationalmannschaft in der Welt- und Europaliga. Ausser BVB, S04 und B04, die teilweise von dubiosen Konzernen [Chemie, Gas (lupenreine Demokraten)] gesponsort werden, spielen alle mehr oder weniger gegen den Abstieg.
Dabei bin ich mir mittlerweile ziemlich sicher. 14 Mannschaften können absteigen. Siehe z.B. Werder, HSV, VFB. Grosse Namen. Vor ein paar Jahren war Hertha kurz davor Meister zu werden, was kam danach? Kommen die mal in einen Strudel, kann es jeden treffen. Vor allem, wenn man Abstiegskampf nicht kennt und keine 100 Mio auf dem Konto hat.

Also die Zukunft ist die Bunte Liga oder wie die auch immer heute heisst.