Warum werden Steuern hinterzogen?

Kommentar zum Zeitartikel Uli Hoeneß gesteht Steuerhinterziehung von 18,55 Millionen Euro

Bei der ganzen Debatte fehlt mir die Frage nach dem Motiv. Kein Mensch möchte Steuern zahlen. Vor allem nicht, wenn nicht ablesbar ist, was er davon hat, die meissten Strassen sind eine Katastrophe, öffentliche Kindergartenplätze gibt es kaum, die Schulen sind auch nicht unbedingt der Bringer, die sozial Schwächeren werden weiter abgehängt etc.
Trotzdem ist es eine Schweinerei, seine Millionen in die Schweiz zu bringen und damit seinem Gemeinwesen zu schaden. Vor allem, weil die Mehrheit der Bevölkerung, der die Steuer direkt abgezogen wird und ohnehin keinen grossen Handlungsspielraum hat, überhaupt was zu sparen.
Ich kann mich noch gut daran erinnern als in den 90ern die Quellensteuer eingeführt wurde. Das habe ich bis heute nicht verstanden, weshalb ich Sparbuchzinsen versteuern muss. Gut, mittlerweile gibt es kaum noch Zinsen, damit hat sich das auch erübrigt. Dennoch kann ich bis heute das nicht ganz nachvollziehen.
Nachdem ich mich mit meinem Verdienst Brutto-Netto auseinandersetzen musste, kam ich darauf, dass es überhaupt keinen Sinn macht z. B. 500 Euro mehr zu verdienen bei unvergleichbar grösserem Arbeitsaufwand, da nur noch ein Bruchteil von dem Delta bei mir ankommt. Und ich spreche nicht von einem Jahresverdienst von 100 Riesen, sondern von weit weniger als der Hälfte.
Fazit. Das Steuersystem ist ungerecht und gehört reformiert. Irgendwer wollte die Bierdeckelsteuererklärung mit einfachen Steuersätzen ohne Abschreibungtricks einführen. Woran scheitert das?

Schreibe einen Kommentar