Woche 15

Wiener Strassenbau Wahnsinn:
1. Ein Graben für eine neue Wasserleitung wird ausgehoben. Soweit so gut.
2. Graben wird wieder aufgefüllt. Oberer Abschluss Asphalt ungeachtet der Pflasterungen.
3. Asphalt wird wieder weggestemmt. Es wird neu asphaltiert.
4. Ein Jahr nach 1. wird der Asphalt wieder weggestemmt und die Pflasterung und Steinmetzarbeiten wieder hergestellt. Allerdings wurden nicht alten die Steine versetzt, sondern neue. Das muss man nicht verstehen.
WER ZAHLT DAS ALLES?

Woche 13

Make my hood great again

Wenn man schon am Arbeiten gehindert wird, kann man sich zumindest Gedanken über seine direkte Nachbarschaft machen. Das habt ihr nun davon.

Die Bilder vom Status quo erspar ich euch lieber.

Gredlerstrasse / Lilienbrunngasse, 2. Bezirk
Vorschlag zur Neuorganisation und Begrünung des öffentlichen Raums
Grünflächen, (ruhender) Verkehr, Recycling-Station

Eine der grössten Herausforderungen der Zukunft wird sein, Antworten zum Thema Klimawandel und hier im Besonderen die Überhitzung im Sommer zu finden. Aus diesem Umstand heraus sollte die Stadt so viel Begrünung auf öffentlichen Flächen ungeachtet des Aufwands und der Kosten generieren und keine halbherzigen Kompromisslösungen wie z. B. aktuell im 7. Bezirk bei der Zieglergasse und jetzt auch bei der Neubaugasse anstreben.
Die südliche Spitze des Manes-Sperber-Parks ist wettermässig extrem stark exponiert: im Sommer annähernd Ganztags-Besonnung, im ganzen Jahr in einer Windschneise befindlich. Daher sind die negativen Auswirkungen der Hundezone (Lärm-, Geruchs- und Ungezieferbelastung) nicht nur im direkten Umfeld der Zone zu sehen. Der Wind trägt den Feindreck des nicht befestigten Boden mindestens in den gesamten Park. Darüber hinaus sind die Wege zur Hundezone und auch anderweitig ausgewiesenen Rasenflächen nach wie vor von Hundekot kontaminiert.Momentan wird die Chance auf dem letzten Stückchen Mutterboden in dieser Gegend einen grünen und kühlen Ruhepol für Alle mit grossen schattenspendenden Bäumen zu schaffen nicht genutzt.
Vis à vis befindet sich allerdings ein nicht minder unzureichend genutzter Platz, der nur als Verkehrs-, Stell- und Müllplatz dient. Besonders die Recycling-Station ist in dieser Form eine mittlere Katastrophe, da sie offenbar als informelle Sperrmülltauschbörse fungiert. Hier muss dringend eine Lösung her: notgedrungen in einem Pavillon oder wie schon in vielen anderen Städten praktiziert -unterirdisch. Bei dieser Gelegenheit kann der Bereich insgesamt zu einem urbanen Ruhepol umstrukturiert werden.

Tatsächlich ein absoluter Witz

Da wurde wohl eine Null vergessen. Das ist für diese Leute eine Tagesgage, nur das es sie wohl kaum jucken wird.

Es ist ein Faustschlag in die Magengrube für alle anderen, die sich an die Richtlinien, so schwachsinnig sie auch teilweise sein mögen, halten. Man sieht ja, wie am anderen Ende der Fahnenstange Dynamo Dresden durch die Quarantäne der gesamten Mannschaft etc. benachteiligt wird.

Und weil sie die Kohle nicht juckt, ist die einzige gerechte Strafe, sie für 2 Wochen unter häusliche Quarantäne zu stellen. Damit wäre die Saison für sie vermutlich gelaufen und der BVB bekäme sicherlich auch Probleme mit seinen Saisonzielen. Selbst Schuld, kann ich nur sagen. Für soviel Blödheit habe ich auch kein Verständnis.

Bundesliga Neustart

Sollte die Bundesliga wirklich wieder starten, bin ich gespannt, was passiert, wenn in München und/oder Dortmund einer infiziert ist und die ganze Mannschaft in Quarantäne muss. Wetten, dass die Karten dann neu gemischt werden?

Ich finde es zwar auch gut, wenn es wieder losgeht, andererseits ist das auch der totale Schwachsinn ohne Zuschauer. Da sieht man, wie durch die TV-Rechte das ganze Ding in Schieflage geraten ist.

Wenn es wirklich so ist, dass 30% der Vereine Pleite sind, muss man sagen: Pech gehabt (auch wenn mein Verein dabei sein sollte)!

Wenn sich im Laufe der nächsten Monate herausstellen sollte, dass 30% der Friseure, Handwerker, Kleinstbetriebe, Cafés, Clubs, Kinderbespassungseinrichtugen, Kinos und keine Ahnung was noch alles Pleite ist und auch nicht gefördert werden, weil es soviel Geld nicht gibt und die Verteilungsstelle entscheiden muss: Du, Du und Du bist würdig weiterzumachen, Du, Du und Du warst uns sowieso schon immer ein Dorn im Auge, für Dich gibt es kein Geld. Triage etwas anders.